Christine Pfenninger
ENERGIETHERAPIE

Newsletter Februar 2024

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

kürzlich habe ich den Spruch gehört: "Das Ich altert nicht." Seitdem geht mir dieser Satz im Kopf herum, und ich fühle es mit meinem ganzen Körper und Herzen - es stimmt! Unser Ich altert tatsächlich nicht. Ich trage alles, was ich bisher in meinem Leben erlebt habe, als lebendigen Erfahrungsschatz in mir - das neugierige Kind, das jugendliche lebenslustige Mädchen, die leidenschaftliche Liebende und Ehefrau, die Verantwortung tragende fürsorgliche Mutter, die alternde Frau, die weise Ratgeberin. Ich bin alles in einem und dabei alles gleichzeitig. Geht es Ihnen genauso? Manchmal blicke ich in den Spiegel und bin verwundert über die Person, die mich daraus anschaut. Wir haben ein Bild von uns selbst im Kopf, und das entspricht eben allem, was in uns ist und je war. Wir sind so viel mehr als nur die äußere Hülle, die uns da aus dem Spiegel anblickt und welche die Außenwelt von uns wahrnimmt. Jeder von uns ist praktisch ein ganzes Universum aus gelebtem Leben und den dabei gemachten Erfahrungen. Das ist faszinierend und tröstlich, oder?

 

Je weiter wir im Leben voranschreiten, desto vielfältiger und facettenreicher wird der Erfahrungsschatz, den wir in uns bergen. Und darum geht es ja im Leben - uns weiterzuentwickeln. Wir alle, jeder Einzelne von uns, die ganze Menschheit, wir machen unsere Erfahrungen und lernen daraus. Diese gesammelten kollektiven Erfahrungen werden gespeichert in einem Pool, der viele Namen hat wie zum Beispiel kollektives Unbewusstes nach C. G. Jung, Akasha-Chronik, "Buch des Lebens" oder Weltgedächtnis. Auch der Begriff des "morphogenetischen Feldes" gehört in diese Kategorie. Es handelt sich dabei um ein hypothetisches biologisches Feld, um ein unsichtbares, die Welt umspannendes Netz, das global betrachtet ein gemeinsames, alles durchdringendes Energienetz bildet. Die einzelnen morphischen Felder verbinden dabei alles und jeden. 

 

Wir alle lernen wie die Kinder, die wir einmal waren. Wir machen verschiedenste Gehversuche und Erfahrungen, fallen zwischendurch auf die Nase und stehen wieder auf. Auf diese Weise entwickeln wir uns immer weiter - auch wenn es manchmal den gegenteiligen Anschein hat. Zwischendurch ist es notwendig, Grenzen auszuloten und damit (teilweise schmerzhafte) Erfahrungen zu machen. Nur so finden wir heraus, wo Fallstricke lauern und können größere Zusammenhänge erkennen. Und nur auf diese Weise können wir eine ruhige, harmonische und gesunde Lebensweise in freiwilliger Selbstdisziplin zu schätzen und zu würdigen lernen. 

 

Zum 2. Februar, dem Lichtmess-Tag, wünsche ich Ihnen und uns allen maximal große Klarheit beim Erkennen von Stolperfallen, vertanen Gelegenheiten und dem Aufspüren alter Wunden und Verletzungen. Heilung bringt dabei stets eine große Fülle an Licht - in Form von lichten, liebevollen Gedanken, dem Senden von Energie etc. Je klarer und aufmerksamer wir hinschauen, desto leichter lassen sich schmerzhafte Erfahrungen verarbeiten oder bereits im Vorfeld vermeiden. Und so lässt sich das Leben hin zu immer mehr Licht, Liebe, Freude und Gelassenheit verändern. Gerne können Sie dazu mein Februar-Sonntagsritual verwenden. Zu Lichtmess ist dieses Ritual die genau richtige Übung, um sich auf den Frühling und die Rückkehr des Lichts vorzubereiten. Dabei können wir ins Fließen kommen und alte Wunden und schmerzhafte Erfahrungen hinter uns lassen. Der Zyklus der Natur und der Jahreszeiten kann auf diese Weise ganz neu und rein wie bei einem Baby begonnen werden. Und stets aus Neue entzückt und begeistert mich die vielfältige Schönheit der Welt - wie am Beispiel der obigen Eistulpen am Bach...

 

Mit herzlichen Grüßen 

Ihre Christine Pfenninger

 

 

PS:

Bitte beachten Sie, dass sich mein Minutenpreis ab 1. Januar 2024 auf € 1,20 pro Minute erhöht hat. Sollte jemand sich das nicht leisten können, so möge er bitte Bescheid geben; wir finden dann bestimmt eine Lösung. 

 

PPS:

Zur Terminvereinbarung sowie für Beratungsgespräche bin ich ab sofort auch mobil erreichbar (u.a. über WhatsApp) unter der Rufnummer +49 177 7613006.